top of page
  • AutorenbildJoerg Nicht

Zu Gast: Nina Hüpen-Bestendonk - Warum es darauf ankommt, vor der Kamera zu stehen

Instagram hat sich von einem fotosozialen Netzwerk zu einem komplexen, allumfassenden sozialen Medium gewandelt. Mit dieser Veränderung geht einher, dass die Person hinter einem Account immer wichtiger und sichtbarer wird, so Nina Hüpen-Bestendonk in der neuen Folge von „Nicht im Netz“.


Nina erklärt diesen Wandel mit dem Vertrauen, um das es in sozialen Medien geht. Waren noch zu Beginn von Instagram anonyme Accountnamen üblich, werden heute immer öfter Klarnamen verwendet. Das sei ein Indiz für grundlegende gesellschaftliche Veränderungen. Soziale Medien seien heute eben auch eine Art von Reality TV, so Nina.


Für Nina gibt es gute Gründe, ihren Account weiter Smaracuja zu nennen. Denn der Name sei auch eine Marke, unter der sie ihre zahlreichen Aktivitäten bündeln kann.


Nina hat Kommunikationsdesignerin studiert und arbeitet heute als Foto- und Videografin, Künstlerin und Bloggerin. Während sie früher auf Fotocommunity und Tumblr aktiv war, ist heute neben Instagram Pinterest für sie besonders wichtig. Warum, das erzählt sie in diesem Podcast.




Der Podcast ist auf Apple Podcasts und Spotify verfügbar.  


Inhalt


2:20 Tumblr als Inspirationsquelle


6:08 Pinterest – Bildersuchmaschine und „Traffic-Quelle“


8:58 Instagram – eine Hassliebe


13:35 Instagrammerin der Woche


14:42 Vor der Kamera stehen


19:15 Vom anonymen Internet zum Internet mit Persönlichkeiten


21:15 Die Gefahr der Romantisierung


22:41 Smaracuja als Markenname


24:10 Blauer Haken


26:10 Der Unterschied zwischen Fotocommunity und Instagram


30:32 Das Medium nutzen, das Spaß macht

Comments


bottom of page